Begrünte KBE-Wände im Schwarzwald

Einige talseitige Böschungen der L 358 zwischen Oberschwandorf und Iselshausen wurden im Zuge des Straßenausbaus mit KBE-Wänden (Kunststoffbewehrte Erde) gesichert. Mit einer Böschungsneigung von 60° ermöglichen Sie auch an Engstellen die erforderliche Dammverbreiterung. Bereits nach wenigen Monaten stellt sich ein vollflächiger Bewuchs auf den Steilböschungen ein, so dass die eigentliche Stützkonstruktion kaum noch sichtbar ist.

Danke an das tolle Baustellenteam ;-)!

KBE als Brückenwiderlager

Im Zuge des Neubaus der Brücke über die BAB A 3 bei Heidingsfeld wurde der Verkehr der B 19 für knapp zwei Jahre über eine Behelfsbrücke geführt. Die Widerlager dieser Behelfsbrücke wurden 2013 in kürzester Bauzeit aus Bewehrte Erde hergestellt und 2015 nach Fertigstellung der neuen Brücke wieder zurückgebaut. KBE-Wände in den verschiedensten Bauweisen stellen auch für Brückenwiderlager ob temporär oder dauerhaft eine gute Alternative für Spundwandkästen oder Betonwände dar.

Die Statik für das Bauwerk erstellten wir gemeinam mit: Urbanski Ingenieurbüro für Geotechnik (urbanski-geotechnik@arcor.de).

KBE für Verbreiterung der B 47 bei Walldürn

Im Zuge des Ausbaus der B 47 bei Walldürn wurden talseitige Böschungen mit KBE (Kunsttoffbewehrte Erde) gesichert. Mit einer Wandhöhe von bis zu 6 m, einer Ansichtsfläche von ca. 5.000 m2 und einer Böschungsneigung von 70° trägt die begrünte KBE-Wand für den Betrachter unauffällig, aber sicher den auf ihr laufenden Verkehr.

Statik und Ausführungsplanung erstellten wir gemeinsam mit: Urbanski Ingenieurbüro für Geotechnik (urbanski-geotechnik@arcor.de).

Steilböschungen an der A 8 Höhe Friolzheim

Entlang der BAB A 8 auf Höhe Friolzheim wurden 2010 einige Auffüllbereiche bis zu 10 m hoch mit begrünten Bewehrten Erde hergestellt. Hierdurch konnte die Böschungsneigung platzsparend von 33° auf 60° erhöht werden. Aufgrund ihrer Begrünung fügen sich die KBE-Wände gut in das Landschaftsbild ein und sind hierbei eine kostengünstige Alternative zu anderen Stützbauwerken.

Grüne Stützkonstruktion auf der Schwäbischen Alb

In Beuren auf der Schwäbischen Alb wurden 2003 an den Tunnel angrenzende Böschungsbereiche mit Bewehrte Erde hergestellt. Die KBE-Wand mit einer Neigung von 70° fügt sich aufgrund des flächendeckenden Bewuchses nahtlos in das Landschaftsbild ein.