KBE mit Gabionenverblendung an BAB A 3

Im Zuge des 6-spurigen Ausbaus der A 3 bei Rohrbrunn / Haseltal wurde die benötigte Dammverbreiterung durch eine bis zu 13 m hohe KBE-Wand und Gabionen gesichert. In diesem Fall wurde an der Front ein Rückumschlag der Geogitter ausgebildet, so dass die KBE-Wand eine selbsttagende Stützwand ist und die Gabionen als reine Verblendung dienen.

KBE unter Kreisverkehr in Bad Friedrichshall

Zur Verbesserung der Verkehrssituation im Einfahrtsbereich des Plattenwaldklinikums in Bad Friedrichshall wurde die Straße für einen neuen Kreisverkehr entsprechend verbreitert. Der hierfür erforderliche Böschungsaufbau erfolgte kostengünstig durch eine Bewehrte Erde mit Gabionenverblendung. Die Gabione dient hier als mittragende Vorsatzschale und verlorene Schalung der Bewehrten Erde.

Statik und Ausführungsplanung erstellten wir gemeinsam mit: Urbanski Ingenieurbüro für Geotechnik (urbanski-geotechnik@arcor.de).

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK